Post Mortem – Fortsetzung

„Das Judentum gehört zu Deutschland.“

Wer auch immer in welcher politischen Position diesen Satz hervorgebracht hat, hat falsche Assoziationen und falsche Hoffnungen geweckt.

Die deutsche Kultur beruht zum Teil auf die hebräische Bibel, die vor zwei bis drei Jahrtausenden von Juden geschrieben wurde. Auch an der Entstehung des Neuen Testamentes, welches den wichtigsten Beitrag zur deutschen Kultur geleistet hat, waren Juden beteiligt.

Damals lebten die Juden am östlichenMittelmeer.

Einige Juden folgten den siegreichen Römern und siedelten sich noch vor den Germanen in Teilen des späteren Deutschlands an. Trotz kaum unterbrochener Verfolgung und wiederholter Genozide prägten Juden bis 1933 die deutsche Kultur mit. Danach ging die kulturelle Prägung Deutschlands durch Juden schlagartig zurück. Zuerst, weil jüdische Kultur nur in Ghettos und KZ blühte, zu denen der kulturell interessierte deutsche Nicht-Jude kaum Zugang hatte, nach 1945 mangels Masse, anschließend mangels Kultur.

Somit gehört das Judentum zweifelsfrei zur Kultur Deutschlands. Ohne Judentum wäre Deutschland nicht das, was es ist. Das Judentum ist Teil Deutschlands. Alle Juden, die in Deutschland lebten, ermöglichten vielen Juden unter ihnen, einen kulturellen Beitrag zur Schaffung Deutschlands zu entrichten. Sie sind Teil Deutschlands. Genau so wie alle Deutsche.

Juden, die heute in Deutschland leben, leisten im Vergleich zu der Zeit bis 1933 keinen nennenswerten kulturellen Beitrag. Die wenigen Kultur-Juden sind vom offiziellen Judentum weit entfernt. Die ehemalige Führerin der Piratenpartei, die weiterhin in der Jüdischen Gemeinde aktiv ist, zeigt deutlich die Unvereinbarkeit von Kulturschaffenden und offiziellem Jude-Sein in Deutschland.

Die heutigen Juden gehören zu Deutschland, weil sie da sind. Genau so wie Muslime, deren Religion nach fundierter und allgemeiner Meinung (noch) kein Teil Deutschlands ist.

Die jüdische Beschneidung hat niemals Einzug in die allgemeine deutsche Kultur gehalten. Dieses jüdische Ritual ist eine innerjüdische Kultur, die kein Teil Deutschlands ist. Deshalb widerspricht ein Verbot der Beschneidung in Deutschland nicht der These, dass das Judentum zu Deutschland gehört.

Die Tatsache, dass das Judentum zu Deutschland gehört, gemeinsam mit der gesellschaftlichen Diskussion, die durch das Beschneidungsverbot angestoßen wurde, lässt nur einen Schluss zu:

Juden gehören nicht zu Deutschland.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter paxDiaboli abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Post Mortem – Fortsetzung

  1. Page jr. schreibt:

    „Es“ kommt nicht zur Ruhe:
    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4271607,00.html
    „German Rabbi faces criminal charges over circumcision“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s