Der Schoß ist fruchtbar noch

Zitiert aus einem Leserbrief von Günter Mommertz aus Eschweiler, erschienen in der Aachener Zeitung vom 4. Juni 2012.

Die Deutschen Bürger können einfach nicht verstehen, dass immer noch Unsummen aus den Steuerkassen nach Israel fließen. Etwa einige Milliarden an Wiedergutmachung seit 1949. Dazu fast eine Milliarde an Wiedereingliederungshilfe für ost-europäische Juden, die nach Deutschland übersiedeln.

Es kommen weitere Hasstiraden auf Juden und Israel in diesem kurzen Leserbrief vor.

Was ist an den zitierten Sätzen antisemitisch? Dass sie erlogen sind?

Wiedergutmachungszahlungen sind seit langem beendet und decken weniger als 20% der finanziellen Schäden, die Juden in Deutschland durch nicht-jüdische Mitbürger während der Nazizeit erlitten haben. Hier soll der Volkszorn angefacht werden, dass Israel weiterhin und unberechtigt Geld vom deutschen Steuerzahler erhält, oder erpresst.

Dann die antisemitische Kombination von Israel auf Juden: Ost-europäische Juden erhalten Geld, weil sie Juden sind.

Man muss nicht ungewöhnlich sensibel oder außergewöhnlich intelligent sein, um den Inhalt als judenfeindlich einzustufen. Dass in der näheren Umgebung Aachens Israelkritiker und Judenhasser sich wohl fühlen, sollte sattsam bekannt sein. Der Aachener Friedenspreis, die Aachener Sektion von pax christi, die Kameradschaft Aachener Land sind dort fest verankert. Dass die Aachener Grünen trotz (oder wegen?) einer Bürgermeisterin wohl gelitten sind, spricht nicht gegen einen fruchtbaren Nährboden für rechtes Gedankengut.

Ist es blauäugig zu fragen, warum die Aachener Zeitung einen solchen infamen Leserbrief veröffentlicht? Stören sich die Verantwortlichen an die hohe Anzahl russischer Juden, die Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Aachen geworden sind?

Um einen unbescholtenen Bürger zu schützen, mache ich darauf Aufmerksam, dass der Leserbriefschreiber den Namen eines Eschweiler Bürgers benutzt hat, der seit 1972 Mitglied der CDU, Beisitzer des CDU Ortsverbandes Eschweiler und Mitglied des Eschweiler Geschichtsvereins ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter paxDiaboli abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Schoß ist fruchtbar noch

  1. Michael Winkler schreibt:

    In Eschweiler ist noch alles in Ordnung, hmm? 🙂

    Link zur NDR-Zapp-Seite Gericht: Persönlichkeitsrechte eines SS-Mörders

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s