Türken und Deutsche

Heute, am 23.02.2012, fand in Berlin ein Staatsakt statt unter dem Motto:

Reden und Schweigen für die Toten.

Bundeskanzlerin Merkel sprach für die Opfer der Neonazi-Mordserie, die in ihrer Mehrheit in Deutschland lebende Türken waren. Für 12:00 Uhr wurde zu einer deutschlandweiten einminütigen Schweigeminute aufgerufen. Es war ein Stück Wiedergutmachung, denn die Mörder waren jahrelang im Umfeld der Opfer vermutet worden.

Nun werden die Türken in Deutschland den bitteren Weg kennenlernen, den bewusste Juden täglich zurücklegen Die Politik und bald die Bevölkerung werden begreifen, dass die heutigen Türken die wahren Juden sind.

Doch im Gegensatz zu Juden werden Türken weniger tabuisiert und verhätschelt werden. Nach dem Holocaust und bis zum Wendejahr 1989 gab es in Deutschland höchstens 20.000 Juden, heute mögen es durch wiedergutmachende Einwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion hochgeschätzt 120.000 sein. Die Zahl der Türken in Deutschland beläuft sich auf mehrere Millionen, eine Bevorzugung dieser Gruppe ist somit psychisch und finanziell nicht zu erwarten und der einheimischen Bevölkerung von der Politik nicht zu vermitteln.

Die Nachteile des Gedenkens und der Wiedergutmachung werden die in Deutschland lebenden Türkischstämmigen bald deutlich spüren. So wie der Antisemitismus von Juden auf Israel übersprang, so wird die Türkei bald im Mittelpunkt der Kritik stehen: zunächst von den Rechten, dann von den Linken, schließlich von der Mitte der Gesellschaft. Im Vergleich zu Israel findet sich bedeutend mehr Kritisierbares: fehlende Menschen- und Frauenrechte, Unterdrückung der Kurden und ihrer Sprache, unerklärter Krieg gegen den Irak, Vorrang der Religion vor der Demokratie. Die Türken werden begreifen, dass der durchschnittliche Deutsche gerne des Opfers gedenkt und es gleichzeitig hasst, zumindest verachtet, dass dem Opfer des Opfers seine ganze Sympathie gilt.

Eine letzte Bemerkung:

Wenn die heutigen Türken die wahren Juden sind, sind dann die heutigen Deutschen die wahren Nazis?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter paxDiaboli abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Türken und Deutsche

  1. Rikaika schreibt:

    @ „Die Politik und bald die Bevölkerung werden begreifen, dass die heutigen Türken die wahren Juden sind.“

    Dieser Satz irritiert mich über alle Maßen!
    Ist er wirklich so gemeint, wie er da steht?
    Ist er sarkastisch oder zynisch gemeint?

    Ich verstehe ihn nicht wirklich, diesen Satz, bzw. ich sträube mich dagegen, ihn soooo stehen zu lassen, wie er da steht, ohne jede Ergänzung oder Interpretation.

    Was ich verstehe ist, dass „das anders sein“ der Türken (hinsichtlich ihrer Kultur und Religion) zu Ausgrenzungen oder Abgenzungen bei vielen der „Bio-deutschen“ führt. Aber ist das schon ausreichender Grund, von Türken als „wahren Juden“ zu sprechen?

    Und noch etwas:
    @ „Die Türken werden begreifen, dass der durchschnittliche Deutsche gerne des Opfers gedenkt und es gleichzeitig hasst, zumindest verachtet, dass dem Opfer des Opfers seine ganze Sympathie gilt.“

    Auch das ist ein schwer verdauliches Statement. Wer ist mit „Opfer des Opfers“ gemeint?

    Ich denke nicht, dass Türken hier generell in der Position des „Opfers“ sind. Der Ermordeten zu gedenken und sie zu würdigen, ist absolut reichtig, aber daraus eine generelle Opferrolle der Türken herzuleiten, halte ich für falsch.
    Und das aus sehr persönlichen Erfahrung mit Türken. Ich kenne wunderbare junge türkisch-stämmige Frauen, die sich selbst als „Deutsche“ bezeichnen und sich in diese Gesellschaft voll integriert haben als „Frauen“! Und ich kenne türkische Kinder und Jugendliche – zumeist männlichen Geschlechts, die auf alles Deutsche spucken, um nicht zu sagen schei…, die deutschen Lehrerinnen mit abgrundtiefer Verachtung begegnen.

    Sind das „Opfer“???

  2. anti3anti schreibt:

    Liebe Rika,

    vielen Dank für das feed-back. Dadurch wird mir bewusst, dass ich nicht so verstanden werde, wie ich es mir vorstelle.

    Richtig, der Text ist sarkastisch. Die Voraussage ist echt – soweit eine Voraussage möglich ist.

    Ich benötige einen eigenständigen langen Artikel, um alle Ideen zu verarbeiten.

    Die erste Frage, die zu klären ist, wäre, ob der Antisemitismus etwas Herausragendes oder lediglich eine besondere Art der Xenophobie ist. Im letzteren Fall würde es erklären, warum Antisemiten es nicht dabei bewenden lassen, nur auf Juden einzudreschen. Die Nazis haben auch Slaven, Zigeuner und Homosexuelle ermordet und misshandelt. Sogar die Normalbevölkerung musste leiden.

    Das würde bedeuten, dass der Hass auf Juden auf andere Fremdartige übertragbar ist.

    Nehmen wir weiterhin an, dass die Xenophobie schwer oder nicht ausrottbar ist, dann ist es eine Frage der Zeit, bis in Deutschland die antisemitische Hetze vom Mainstream akzeptiert ist. Diesen Punkt haben wir möglicherweise bereits erreicht, was nicht bedeutet, dass Juden vogelfrei sind, da Deutschland zwar mächtig, gleichzeitig an andere Staaten Europas angebunden ist. Da es zu wenige Juden in Deutschland gibt, suchen sich die Antisemiten andere Opfer, um sich und die Bevölkerung bei Laune zu halten. Israelkritik reicht nicht aus, da der undifferenzierte Mitläufer keinen persönlichen Profit daraus zieht. Er braucht etwas Bodenständiges.

    Dafür sind die Türken hervorragend geeignet. Sie sind eine genügend große Gruppe, im öffentlichen Leben sichtbar und vom Biodeutschen gut zu unterscheiden. Es hilft, wenn ihnen nachweislich oder am besten vorgetäuscht Verbrechen zur Last gelegt werden, die wir Deutsche nicht ohne weiteres begehen: Ehrenmorde, Zwangsheirat und manches mehr. Zusätzlich sind die offiziellen selbsternannten Vertreter der Muslime, Türken und Araber gierig darauf, als die heutigen Juden zu gelten, in der trügerischen Hoffnung, einen Vorteil wie einst die Juden zu erhaschen. Und viele Bundesbürger unterstützen sie in diesem Irrglauben.

    So hat der palästinensische und evangelische Gaukler Raheb, von Berufung Pfarrer, behauptet, dass König David und Jesus kein Jude, sonder Palästinenser gewesen seien. Für diesen Schwachsinn wurde er nicht ausgelacht, sondern erhielt vor Kurzem den Deutschen Medienpreis. Der Laudator, ein wenig bekannter ehemalige Bundespräsident namens Roman Herzog fand die Aussage in Ordnung, und unterstützte den gefährlichen Unfug, wie bestimmte evangelisch-fundamentalistische Kreise. Doch auch die katholische Kirche betet zuweilen, dass die Juden ihren (der Juden? der Christen?) wahren Herrn erkennen mögen, da die Katholiken sich als das wahre und einzige Volk Gottes betrachten. (Vor nicht allzu langer Zeit war zumindest Jesus ein Arier.)

    Das alles wäre eines Aachener Ordens wider den Ernst wert, wenn nicht der Anspruch damit verbunden wäre, die Juden aus dem von ihnen widerrechtlich besetzten Land zu vertreiben.

    Ich entferne mich vom Thema!

    So fallen die Türken in Deutschland in eine gigantische Falle, aus der sie nicht ohne katastrophale Blessuren herauskommen werden. Ihre „Förderer“ sind Kirchen, Moscheen, einige Parteien, Gutmenschen, jüdische Antisemiten und habgierige türkische Offizielle. Die philosophische Basis liefert Prof. Wolfgang Benz mit seinem Zentrum für Antisemitismusforschung.

    In dem Moment, an dem sich die Türken in Deutschland in die Rolle der Juden installiert haben werden, werden sie wie Juden behandelt werden. Sie werden verachtet und ihre Opfer, Kurden, Zyprioten, Frauen, von ihren bisherigen „Förderern“ aggressiv mit Krokodilstränen bedacht werden, so wie die Palästinenser heutzutage, die die meisten Deutschen für Opfer der jüdischen Opfer halten. Dies umso mehr, da die Opfer der Opfer den Deutschen einen Großteil ihrer gefühlten Schuld am Holocaust entheben.

    Habe ich die Fragen beantwortet?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s